Profil anzeigen

Das Glück aus der TV-Show - und das Ungemach in den Schulen

LN-UpdateLN-Update
LN-Update

Liebe Leserin, lieber Leser,
seien wir ehrlich: Jeder von uns hat sich doch schon mal über Fernsehsendungen wie “Bauer sucht Frau” ausgelassen - und nur die wenigsten bekennen dabei öffentlich, dass sie dieses TV-Format gut finden und regelmäßig verfolgen. Gleichwohl läuft derzeit die 17. Staffel der RTL-Brautschau. Und eines ist sicher: Wenn sie kein Quotenerfolg wäre, würde es die Sendung längst nicht mehr geben.
Seit ich unsere Geschichte über die Kandidatin Sabrina Bentfeld aus Scharbeutz gelesen habe, weiß ich zumindest einen möglichen Grund für den jahrelangen Erfolg der Sendereihe: Es sind Menschen wie eben jene Kandidatin, die uns - soweit sie das in diesem Stadium der Serie durfte - von ihren Erfahrungen erzählt hat. Wie es zu der Bewerbung kam, wie ihre ersten Eindrücke von dem süddeutschen Bio-Bauern waren, was sie mit den anderen Frauen - auch ihren Konkurrentinnen - erlebt hat. Sabrina Bentfeld macht einfach einen äußerst sympathischen Eindruck - und ich wünsche ihr, dass sie ihr Glück findet. Vielleicht klappt es ja sogar mit dem bayerischen Bio-Bauern.
Bleiben Sie gesund und gut informiert!
Nachrichten zum Thema Corona

Steigende Corona-Zahlen, keine Maskenpflicht: Wie sicher sind Schulen in SH?
Wie weit sollten Corona- und Grippe-Impfung zeitlich auseinander sein?
Nachrichten aus der Region

Schüsse in Villa am Burgfeld in Lübeck: Verteidiger plädiert auf fahrlässige Tötung
Lübeck: Das war der erste Warnstreik-Tag am Lübecker Uniklinikum
Wahl zur Miss Germany: Kandidatin aus Stormarn bleibt im Rennen
Nachrichten aus dem Sport

Eishockey: Regionalliga-Aufsteiger Timmendorf auf dem Vormarsch
Meine Lese-Empfehlung

RTL-Show "Bauer sucht Frau": Scharbeutzerin Sabrina Bentfeld bei Biobauer
Das Beste zum Schluss

„Wetten, dass..?“: So erlebten die Feuerwehrleute aus dem Amt Hohe Elbgeest ihren TV-Triumph
 
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.